Sonntag, 31. März 2019

Noch 3 Tage, dann fliegen wir wir wieder in die Heimat.

Wir sind hin - und hergerissen zwischen Sehnsucht und Trauer. Afrika hat sich in unser Herz gebrannt. Die Lebensfreude der Menschen, das Lachen, Freuen, den Tag so nehmen, wie er nun einmal ist, im Hier und Jetzt leben - es hat was!! Und es ist gleichzeitig total schwer, auszuhalten, dass die Menschen selten für die Zukunft planen können und wollen.

Eine Afrikanerin im Restaurant in Kalksbay
Die Sonne tut ihr übriges. Es ist toll, an den Strand zu gehen, draußen in den Cafés zu sitzen, den Flair der gemischten Bevölkerung mit all den Farben, Gerüchen, den fremden Lauten, der Andersartigkeit der Natur, zu genießen.
Ein letztes Mal an diesem wunderbaren Atlantik mit vielen Surfern im Hintergrund.

Die Arbeit hingegen ist anstrengend, manchmal frustrierend, und meistens sehr erfüllend.

Unsere Idee der Frühförderung der kleinsten Kinder in den beiden Townships von Hout Bay festigt sich mehr und mehr und spricht sich herum. Und wir sehen Erfolge. Immer mehr Babys und Toddlers fangen an zu spielen, werden neugierig auf die Welt und entwickeln sich phantastisch weiter.

Fingerfarben und Knete werden in der Mutter-Kind-Gruppe mit viel Freude selbst gemacht.




Hiermit schließen wir unseren Blog zunächst einmal, bis es Neues aus Deutschland zu berichten gibt.

Wir fühlen, dass alle Spender, Helfer, Interessierte, daumendrückend , trostspendende, bücherschickende....... und mehr Menschen mit uns ein gutes Team bilden. 

DANKE EUCH ALLEN.

Wir fühlen uns getragen von einer großen Sympathiewelle - das ist sooooo herzerwärmend!!!      💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓💓




Sonntag, 24. März 2019

Knappe zwei Wochen Leben und Arbeiten in Hout Bay haben wir noch vor uns. Die Zeit vergeht immer viel zu schnell, aber dennoch sind wir auch wieder glücklich, das "3. Land" verlassen zu dürfen. Bedeutet die Arbeit hier doch immer wieder eine große Herausforderung an uns.
Besonders schwer ist es, eine neue Idee hier ins Leben zu rufen und zu etablieren oder für einen Ablauf auch ohne uns zu sorgen.
So arbeiten wir seit fünf Wochen daran, einer kleinen Gruppe von Kindergartenkindern den Schwimmunterricht zu ermöglichen. ( Wir berichteten davon.) Dazu benötigen wir eine Begleiterin und einen Fahrdienst zum Schwimmbad. Nachdem eine Mutter begeistert zugestimmt hat, hatte sie ab der zweiten Woche einen Job und konnte nicht mehr kommen. Unsere "Teacherin" übernahm dann den Job in der dritten Woche, leider auch nur einmal. Da wir immer noch einspringen konnten, klappte es bisher jedes Mal. Eine andere unserer "Teacherinnen" will nächste Woche übernehmen und dann....... wir sind nicht mehr da, um das Geschehen weiter geduldig zu begleiten. Dennoch wollen wir das Experiment wagen😅😅😅😅😅

Das Projekt " Day care mummis", Vorbereitung von Frauen auf die Arbeit einer Hausbetreuung von Kindern, dürfen wir als gescheitert betrachten. Zwar gibt es genügend Frauen, die die Betreuung anbieten, sie sind jedoch nicht Willens und in der Lage, den Anforderungen der Regierung ( 6 Kinder Höchstzahl aufzunehmen) nachzukommen, sodass uns die Hände gebunden sind. Schade, wir haben vieles dafür getan und sind traurig, dass wir hier an Grenzen stoßen.

Dafür entwickelt sich hoffentlich ein neues vielversprechendes Arbeitsfeld, wenn es denn klappt:
Unsere Lehrer, die das Frühförderprogramm wunderbar in den Einrichtungen umsetzen, sind nun befähigt, ihr Wissen an andere, interessierte im Kindergarten arbeitende Frauen und Männer weiterzugeben.
So bildet momentan Thuli eine Frau aus, die ihr im Augenblick assistiert.  Sanele, in seiner "Mutter-Kind-Gruppe", hat inzwischen vier Frauen dabei, die von ihm lernen wollen. Er besucht sie zusätzlich einmal in der Woche in ihrem Kindergarten.
Wir sind gespannt, ob wir im nächsten Jahr erste Erfolge sehen, warten wir es ab.
Es wird den Kindern immer mehr Bewegung verschafft, um einen guten Ausgleich zu den  kleinen Shacks zu ermöglichen.

Basteln eines Geburtstagskalenders

Jetzt können die Erzieher nachschauen, wenn ein Kind Geburtstag hat.
       

Die kleinen Kinder malen vielleicht zum erstenmal mit Fingerfarbe





Ein Junge in der Sonne SA`s





Sonntag, 10. März 2019

                                                                                                                                                  
In Südafrika wechselt gerade die Jahreszeit vom Sommer in den Herbst. Die Tage werden kühler, es wird morgens später hell und abends früher dunkel. Es regnet und stürmt häufiger, aber für uns ist die Temperatur angenehme 22 Grad warm, gut, um fleißig für unsere Kinder zu wirken.
Es arbeiten jetzt fünf "teacher" für uns, mit denen wir immer wieder gemeinsam neue Kleinprojekte für die Kinder erarbeiten. Ein Thema beschäftigte sich mit Farben für 3-4 j. Kinder. Da nur schulisches Material in den Kindergärten vorhanden ist, entwickelten wir gemeinsam Spielideen und  -materialien, die die Kinder anregen, mit Farben zu experimentieren und zu spielen.
Vier unserer Erzieher/innen auf dem workshop "Farben"

Die "teacher" waren mit Feuereifer bei der Sache und fühlten sich durch den Unterricht speziell für sie, sehr ernst genommen und wertgeschätzt. Daneben lernen sie erste Grundfertigkeiten der Kindergartenerziehung, denn unsere "teacher" sind fast alle entweder gar nicht oder sehr spärlich ausgebildet. Durch Ingrid, unsere deutsche Freundin, werden sie gesponsert, weiter zu "studieren", das heißt, die Kindergartenausbildung per Fernausbildung nachzuholen..
In den Gruppen selbst beobachten und korrigieren wir vorsichtig die Vorgehensweise, sodass sie immer einfühlsamer und zielgerichteter mit den Kiddies arbeiten. Toll, diese Entwicklung mitzuerleben!!!!!!

Einmal im Jahr laden wir alle "Teacher" zu einem gemeinsamen Essen ein, um uns für ihre gute Arbeit zu bedanken. Dieser Tag war Samstag. Wir nutzten diesen Tag, um von allen zu hören, wie sie die Entwicklung der Früherziehung erlebt haben, und wie es heute für sie ist.
Sie erzählten, dass sie vor 2 1/2 Jahren den Begriff und die Arbeitsweise von Früherziehung gar nicht kannten und sich sehr, sehr schwer taten, es umzusetzen. besonders auch deshalb, da die Voraussetzungen in den Einrichtungen durch die Großgruppenarbeit erschwert waren,
Heute sehen und spüren die Eltern, Erzieher und Kinder mehr und mehr, welch wertvolle Zeit der Entwicklung genutzt wird. Und sie erleben, dass jedes Kind in der Kleingruppenarbeit stärker gefordert und gefördert wird.
Den Kindern und unseren Erziehern macht diese neu eingeführte Arbeitweise sehr viel Spaß.



Wir sind glücklich, die Wandlung an diesen kitzekleinen Stellen erleben zu dürfen, auch wenn es unzählige Rückschläge gibt.😆

Donnerstag, 21. Februar 2019

WICHTIGE MITTEILUNG!!!!!

Voller Traurigkeit und Erschrecken müssen wir Euch mitteilen, dass es zu gefährlich ist, Bilder, trotz Einverständniserklärung der Eltern, zu veröffentlichen, es sei denn, die Kindergesichter sind unkenntlich.  Die hiesigen Menschen unseres Netzwerkes haben uns von entsetzlichen Taten an Kindern, wie Kinderraub,Organhandel, Missbrauch, Handel mit Kindern und anderen furchtbaren Dingen berichtet.
Dem Blog werden nun sicherlich berührende und fröhliche Kinderfotos fehlen. Es tut uns leid. Aber wir arbeiten hier zum WOHL der Kinder, nicht zu ihrem SCHADEN.😞


Nun sind drei "Curious Kids" Programme unseres Vereins etabliert.💕💕


 "Curious Kids -in nappies", darunter verstehen wir die Frühförderung der Babys und  Kleinkinder bis zum Alter von zwei Jahren durch unsere zusätzlichen "Teacher".



"Curious Kids", darunter sehen wir die Arbeit mit den 2 bis 4 j. Kindern, hier hauptsächlich durch  durch die Förderung unseres "Teachers"  und neuen Ideen und Materialien.



"Curious Kids get smarter", darunter verstehen wir die Förderung der 4 - 5 j. Kinder. Hier gibt  eine Lehrerin mit dem Programm "KIKUS", mit dem unsere älteren Kids an die englische Sprache herangeführt werden. Durch die Spendengelder unserer Eltern und Sponsoren, können wir diese Programm anbieten und somit die Kinder auf die Schule vorbereiten.

Wir kaufen Hefte, Ordner, Mappen, Stifte, Scheren usw. und versuchen, die Eltern dieser Kinder an kleine Hausaufgaben zu gewöhnen, die die Kinder mitnehmen und wieder zurückbringen sollen. Wir freuen uns über die Idee, die Eltern mit einzubeziehen und hoffen, dass es gelingen wird. 

Daneben bieten wir vier unserer Kinder einen ersten Schwimmkurs an. Neben dem Schwimmen lernen sie die Aufgaben zu befolgen, müssen sich konzentrieren, werden mutiger und selbstbewusster und trainieren Körper, Geist und Seele.
Die erste Wassergewöhnungsstunde war ein voller Erfolg 💗


Und ein Programm: "Creche babies not street babies".
Hier geben wir inzwischen durch die Bezahlung des Kindergartenbeitrags unserer "Paten" in Deutschland  28 Kindern einen sicheren Platz im Kindergarten, drei Mahlzeiten am Tag und immer bessere Förderung.

Wir sind stolz auf alle unsere Freunde und Förderer dieser Programme, die diese wertvolle Arbeit vor Ort möglich machen.

Mittwoch, 13. Februar 2019


Uns umgibt warmer Sommerflair, salzige Seeluft, lautes Stimmengewirr, Lebendigkeit und bunte Vielfalt der Menschen hier.
Im Kindergarten werden wir mit stürmischen Umarmungen und kreischenden Schreien "Teacher, Teacher" begrüßt. Die ganze Strenge des "Unterrichts" ist aufgelöst.
Wir sind wieder da, in unserem heiß geliebten Afrika,dass uns dennoch häufig in Verzweiflung stürzt.
Alle Freuden, Probleme und Niederlagen stürzen gleichzeitig auf uns ein.
Unsere zweite Heimat in Südafrika empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein
Einige Kinder sind weggezogen oder gar nicht mehr erschienen, die Kindergartenleiterin ist wie immer überfordert mit der Führung ihres Chreches  und hat viele, viele, manchmal utopische Wünsche an alle lieben Menschen, die ihr helfen. "Gott hat Euch geschickt, damit ihr es richtet", ist ihr Leitspruch, der sie durch`s Leben begleitet. (Und wie recht hat sie oft.)
Erstmals werden wir im Township von fremden Frauen um Hilfe für ihr Kind angesprochen. Es hat sich immer mehr herumgesprochen, dass es deutsche Familien gibt, die einen Kindergartenplatz sponsern. Wir müssen durch mehrmalige Verabredungen, Lebenslauf schreiben und vieles mehr einzuschätzen zu versuchen, dass die Eltern zuverlässig mitarbeiten werden. Nur dann kann unsere "Bildung" Früchte tragen. Es dürften in ihren Augen noch viel mehr deutsche Familien geben, die den monatlichen Kindergartenbetrag sponsern. Ohne Kindergarten verwahrlosen die Kinder in den kleinen, chaotischen Hütten ohne Ansprache, Spielzeug, Aufmerksamkeit völlig. Uns blutet das Herz, dass wir nur wenigen helfen können.

In den Einrichtungen, in denen unsere "Teacher" arbeiten, ist ein großer Umdenkungsprozess eingetreten. Unsere so sehr erkämpfte Kleingruppenarbeit ist Wirklich-und Selbstverständlichkeit geworden. Das hat uns viel Schweiß und ständiges Diskutieren gekostet, Wie toll, dass es plötzlich in ersten Teilbereichen funktioniert.
Wir bleiben am Ball.
Die neue Mutter-Kind-Gruppe mit ersten kleinen Experimenten mit Sand.


Mein Lehrerdasein holt mich hier in Afrika wieder ein. Hier biete ich einen Workshop zum Thema
" Farbspiele selbst herstellen" an. Ihr seht hier 4 unserer 5 "Lehrer/innen.
Hier übe ich mit den älteren Kindern schneiden und sorgfältig aufkleben. Das haben sie im Kindergarten bisher nicht gelernt.😞

Freitag, 18. Januar 2019



Liebe Noluthando- freunde und -freundinnen!

Schon wieder stehen die Koffer geöffnet da und nehmen all die Dinge auf, die wir hier gekauft und gesammelt haben.
Besonders über das Forum "Ebay-Kleinanzeigen" haben wir kostenlos kleine Autos, Puppen, Legosteine, Erstlingsbücher, Spiele und jede Menge Kleidung für die Kinder in SA gesponsert bekommen. Und die Puppen wurden sogar von unserer netten Nachbarin neu eingekleidet. Allen Frauen, die keine Mühen gescheut haben, uns dieses Material zukommen zu lassen, gilt unser ganz besonderer Dank. 
Und unser Spendenkonto ist mit vielen "Weihnachtsgeschenken" liebevoll bedacht worden.               Wir fühlen uns sehr unterstützt.
     
dunkelhäutige Babypuppen gibt es komischerweise in SA nicht zu kaufen
Der Keller quillt über, und wir müssen schauen, was wir alles verstaut kriegen. Leider lässt sich die Airline, mit der wir reisen, nicht für kostenloses Zusatzgepäck begeistern. Diesmal reicht die Sammlung wohl für zwei oder drei Reisen nach SA.
Wir sind schon wieder ganz aufgeregt, ob die Dinge, die wir neu angestoßen haben, auch wirklich umgesetzt werden.
So hoffen wir, dass unser neu eingerichtetes Office so geordnet bleibt, dass alle Materialien ohne Mühe gefunden und benutzt werden können, dass unsere neuen Lehrerinnen angefangen haben und dass alle neuen Kinder eingetroffen sind.
Die Sorge ist nicht mehr ganz so groß wie zu Beginn unserer Arbeit, da wirklich vieles immer positiver läuft. Dennoch - es ist Arbeit im Sozialen Brennpunkt in der ganz besonderen Welt.
Am 4. Februar geht es wieder los.

Sonntag, 2. Dezember 2018

Nun ist schon wieder die Zeit des Abschiednehmens gekommen. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit hier verfliegt und mit wie vielen Eindrücken und Erlebnissen wir das Land wieder verlassen.
Wir sind ganz glücklich, trotz aller Widrigkeiten, unser diesjähriges Ziel erreicht zu haben.
Drei unserer Einrichtungen laufen so gut, dass wir richtig stolz auf unsere Lehrer/innen sind, die ja alle auch aus den Townships stammen. Leider mussten wir uns von einer Lehrerin verabschieden, die unsere Frühförderung nicht umsetzen konnte. Dafür haben wir eine neue Lehrerin gefunden, die von einer inzwischen langjährigen Lehrerin anleitet wird.
Noluvuyu, eine unserer neuen Lehrerinnen
JA, ihr lest richtig, inzwischen können wir teilweise unsere Weiterbildung schon in erfahrene Hände abgeben!!! Ehrlich gesagt, darüber sind wir besonders stolz, und das ist es, was wir uns für die Zukunft wünschen:Unsere Lehrer/innen geben die Erfahrungen der Frühförderung weiter.😃

Eine weitere Lehrerin wird unser Team ab Januar bereichern und mit Thuli zusammen im Kindergarten Noluthando unsere Projekte unterstützen und so ebenfalls in die Arbeit mit den KLEINSTEN hineinwachsen.

Für die 3-6j. Kinder, die Kinder unserer Patenfamilien, die inzwischen größer geworden sind, haben wir  Petra, eine deutsche Lehrerin gefunden, die mit einem speziellen Englischlernprogramm den Kindern den Zugang der englischen Sprache erleichtert. Unsere zwei Lehrerinnen lernen von ihr, dieses Programm zu wiederholen und später selbständig durchzuführen. Auch hier hoffen wir auf ganz viel Nachhaltigkeit.

Unsere Patenkinder gedeihen in der Regel prächtig und man sieht an ihrem ganzen aufgewecktem Verhalten, dass sie sich erfreulich gut entwickelt haben. Leider gibt es immer wieder Eltern, die ihre Kinder unregelmäßig oder gar nicht schicken, sodass wir strikte Regeln setzen müssen.

Wir konnten in einem Kindergarten einige Anschaffungen tätigen, die das Arbeiten dort erleichtern werden und den Kindern viele Bewegungsmöglichkeiten bietet.
Dank einer Düsseldorfer Grundschule, die auch dieses Jahr einen Spendenlauf u.a. für unseren Verein getätigt hat, haben die Kinder jetzt ein großes TRAMPOLIN !!!!!!

Wir freuen uns sehr und sagen  allen Kindern DANKE.
Dazu gab es eine neue Trennwand und Regale, die dringend benötigt wurden.

Alle unsere Kinder, es sind nun 150 an der Zahl haben wir zudem Weihnachtsgeschenke machen können und wurden mit strahlenden Kinderaugen belohnt. Am 30. Nov. haben alle Einrichtungen gefeiert, etwas früh, aber die großen Ferien warten, und die Eltern fahren fast alle zu ihren Familien zu ihrer alten Heimat (z.B. Easterncape oder andere afrikanische Länder).

Vor der Feier ist die Spannung groß.

glückliche Kinderaugen im Flowercreche, unserem Minikindergarten

so ein kuscheliges Geschenk gibt Shalom nicht mehr her


Ja, ein reiches Jahr ist vorübergegangen und dank der vielen großzügigen Hilfen von Euch, Ihr lieben Menschen, haben wir sehr viel erreicht und in die Wege geleitet.
DANKE, DANKE, DANKE 😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃😃