Freitag, 10. Dezember 2021

Da bin ich wieder mit aktuellen Nachrichten👍

Nun konnten wir schon sehr lange nicht mehr persönlich nach Hout Bay reisen, um zu schauen, ob unser Curious Kids Programm noch immer in unserem Sinne läuft.

Durch das hervorragende Netzwerk, das wir uns in SA aufbauen konnten, klappt es wunderbar mit der Kommunikation und somit auch mit dem Programm.

Leider mussten wir uns von einer Lehrerin trennen, da sie den Standardansprüchen nicht mehr gewachsen war. So arbeiten im Augenblick nur noch zwei Lehrerinnen für uns.

Im neuen Jahr werden wir oder unsere Managerin vor Ort, uns/sich um weitere Frauen bemühen, die dann auch das Frühförderprogramm erlernen und in anderen Kindergärten eingesetzt werden können. 

Nach all den Jahren, die wir mit unserem Verein auch den jüngsten Kindern Bildung ermöglichen, hat sich das endlich weiter herumgesprochen, andere Kindergartenleiterinnen sind neugierig geworden und interessieren sich dafür. Ja, wir freuen uns, dass es weiter verbreitet wird.




Die Armut ist durch die Pandemie, und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ins Unermessliche gestiegen. Die Menschen sind sooooo hoffnungslos.
So haben wir seit nunmehr fast zwei Jahren durch Eure Spenden zusätzlich zu den Lehrergehältern auch viel Geld für Lebensmittel zur Verfügung stellen können. Das lindert ein wenig die Not.
Weihnachten ohne Weihnachtsgeschenke können wir uns auch so gar nicht vorstellen. So kamen Angelika und ich auf die Idee, Bratapfelmarmelade zu kochen, Plätzchen zu backen und alles zu verkaufen. Eine Freundin half noch mit, und so können wir den 100 Kindern des Kindergartens kleine Geschenke zukommen lassen. Schade, dass wir nicht miterleben können, wie die Kinderaugen hoffentlich strahlen werden.

Durch die Armut und die ständig wiederkehrenden Brände haben wir ja auch vor ein paar Jahren das Projekt "Kindergartenplätze sponsern" ins Leben gerufen.
Bedürftige Eltern melden sich im Kindergarten und nach einer Prüfung werden die nötigen Plätze vergeben. Die Eltern sind so überaus dankbar. Eine Mutter schreibt: "Das ist das Beste, das mir jemals im Leben passiert ist." Und wir sind dankbar für die bewundernswerte Hilfe deutscher Familien.


Jetzt bleibt mir nur  noch übrig, allen unseren liebenswerten, treuen Spender/innen eine ganz gesunde, friedliche und fröhliche Zeit zu wünschen.

DANKE, dass es Euch alle gibt.

Dienstag, 5. Oktober 2021

Nach 1 3/4 Jahren Corona Lebensmittelhilfe möchten wir wieder einmal DANKE sagen, dass sooo viele Menschen in Deutschland durch Ihre Spenden zusätzlich für Lebensmittel sehr, sehr vielen Menschen geholfen haben und auch weiterhin helfen.

Sowohl unser Finanzmanager wie auch unserer Supervisorin in SA bedanken sich immer wieder bei uns, dass sie in der Lage sind, Lebensmittel zu verteilen.

Hier noch einmal ein lieber Brief von unserem Finanzmanager David, der seit 7 Jahren ehrenamtlich mit uns zusammenarbeitet, über die momentane Situation dort:

"Unsere großen Geschäfte haben immer noch Mitarbeiter nur in Teilzeitarbeit.. Sie bekommen nur 3 oder höchstens 4 Tage pro Woche Arbeit. Das ist sehr hart für die Mitarbeiter und sie kriegen kaum ihre Familien damit satt. 

Wir haben eine Vereinbarung mit den Lebensmitteln bei Pick n Pay, ( einem großen Lebensmittelgeschäft) da sie uns bei der Abholung der Lebensmittelpakete für die Ärmsten helfen und die Rabatte, die wir bekommen, gut funktionieren. 

Der Manager sagt, dass er durch unsere Einkäufe dort 6 Arbeitsplätze retten konnte. Das haben wir Ihnen und Ihrer Organisation zu verdanken. 

Die Leute schätzen das Essen sehr. Henry, mein Pastor-Mitarbeiter macht dort einen guten Job. Im Namen der Mandela-Gemeinschaft von Hout Bay ( das ist der Name eines Townships dort), sagen wir Ihnen ein herzliches Dankeschön. 

Dadurch fühlen wir uns geliebt und umsorgt. Das ist etwas ganz Besonderes für uns."


Dieses Dankeschön können wir nur von ganzem Herzen an Euch, unsere liebe Sponsorengemeinde weitergeben.





Jetzt beginnen wieder die Aufnahmeverfahren der Kleinstkinder in den Kindergärten. Letztes Jahr haben wir durch unseren Aufruf zehn zusätzliche Kindergartenplätze gesponsert bekommen.

Es ist ja im Augenblick so, dass die wenigsten Eltern von diesen Kindern in der Lage sind den Beitrag zu leisten, sodass wir 30 € dazu sponsern, um möglichst viele Kinder an unserer Frühförderung teilhaben zu lassen.

Wenn also jemand noch glaubt, Menschen zu kennen, die diesen Kindern durch eine regelmäßige, monatliche Spende eine Chance auf Bildung ermöglichen, der spreche sie bitte an.

Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende, um weiter helfen zu können.

Wir wünschen Euch allen eine gute, gesunde Herbstzeit.

Gabriele und Angelika


 

Mittwoch, 30. Juni 2021

 Heute möchte ich mal wieder einen "Ton" von mir geben.




Leider wird es noch lange dauern, ehe wir wieder selbst nach Südafrika fliegen dürfen.

Durch unser wunderbar entwickeltes Netzwerk gedeiht das Programm "Curious Kids in nappies" ausgesprochen gut.

Die Kinder besuchen regelmäßig den Kindergarten, werden dort von unseren, für die Frühförderung geschulten Lehrer, eigenständig und regelmäßig geschult. Das zeigen die vielen Bilder ihrer Arbeit, die sie uns regelmäßig schicken, die lobenden Worte der Kindergartenleiterin und unserer Supervisorin Annie.

Daneben sind sie sicher aufgehoben in den Einrichtungen, besonders, da das Leben der Kinder in den Hütten durch Corona ganz besonders gefährdet ist.

Die meist einzige Mahlzeit erhalten sie ebenso durch den Kindergarten. Wie in dem nachfolgenden Brief zu lesen, haben die Kindergärten einen offiziellen Status der Sicherheit erhalten und dürfen in dieser neuen Welle der Pandemie geöffnet bleiben.

Wir möchten noch einmal allen Sponsoren, besonders in dieser Mail, für die Bezahlung der vielen Kindergartenplätze danken. Ich glaube, dass wir dort den größten Schutz anbieten können. Aber auch das regelmäßige Lebensmittelgeld ist "unbezahlbar".


Unsere Supervisorin schrieb mir heute u.a. folgenden Brief, den ich gern veröffentliche:


Liebe Gabriella, liebe Angelika!

Der Virus ist dieses Mal so schlimm, wir sind wieder auf Sperrstufe 4, was bedeutet, dass Restaurants geschlossen werden, so viele Arbeitsplätze in Gefahr!!!!

Ich habe Ihr Geld erhalten und ich verspreche Ihnen, am nächsten Tag hatten vier Familien mit verzweifelt kranken Kindern kein Essen mehr. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie dankbar ich Ihnen und Ihren Spendern bin, dass ich in der Lage bin, Essen zu kaufen, damit sie die Medikamente einnehmen können.

Auch die Schulen haben wegen der Winterpause früher geschlossen.  Die Kinderkrippen bleiben geöffnet, da sie lebenswichtige Dienste sind.

Offensichtlich haben wir jetzt die gleiche Variante wie Indien hatte.  Sie dürfen nirgendwo hinreisen. 

Viele Kinder bekommen jetzt COVID, was anders ist als bei den letzten Wellen.

Wir werden standhaft bleiben und es ist wirklich ein Tag nach dem anderen und es wird vorübergehen.

Bleiben Sie sicher und viele Segnungen für Sie.

Gott segne Sie

Annie


Das große Dankeschön gebührt Euch, liebe Frauen und Männer unseres deutschen Hilfswerkes.

Und deshalb wage ich heute ein Bitte auszusprechen:

Wir möchten "D r i n g e n d" weiteren Kindern ab sofort Kindergartenplätze zur Verfügung stellen, um sie zu schützen.

Die Kinder bleiben vier bis fünf Jahre in den Einrichtungen, je nach Alter der Aufnahme.

Es müssten in dieser Kindergartenzeit monatlich 30,00 Euro gespendet werde.

Wer also jemanden kennt, der sich vorstellen kann, diese Summe zu entbehren, möge sich bitte an uns wenden.

SIE TUN EIN WIRKLICH GUTES WERK.

Gabriele und Angelika ( Vereinsvorsitzende)

Mittwoch, 21. April 2021

 Liebe Spenderinnen und Spender des Vereins Noluthando!

Heute möchte ich Euch eine Zusammenfassung des Jahresrückblickes unserer Projekte schicken, damit ihr einen Eindruck davon bekommt, was in Pandemiezeiten möglich ist und was im Augenblick, ähnlich wie hier, einfach nicht angeboten werden kann.

1. Die Schule von unserem einzigen Schulmädchen Tania konnte, bis auf sehr kurze Schließzeiten fast immer arbeiten. Das ist darauf zurückzuführen, dass dort nur in Klassenstärken von 8 - 15 Kindern gearbeitet wird. Auch das Hygienepramm läuft dort hervorragend. ( Ich konnte einigen Mitgliedern ein kleines Video über Whatsapp schicken.) Tania macht sehr gute Fortschritte und ist ohne Schwierigkeiten in die 2. Vorschulklasse übergewechselt.

2. Die drei Kindergärten hatten sehr große Probleme. 

a) Flower Creche wurde ganz geschlossen

b) Noluthando creche hat die Arbeit mit uns beendet, da dort, aus unerfindlichen Gründen, unsere Frühförderung nicht mehr gwünscht ist?????????????

c) Kindergarten Wavecrest hingegen hat alle Schwierigkeiten gemeistert und konnte nach einer langen Auszeit wieder mit vollen Kräften beginnen.

Mit vier Gruppen haben wir dort unsere Frühförder- Erzieherinnen eingesetzt.

Dem Kindergarten konnten wir eine Holzhütte und ein Schattendach sponsern, um die Kleingruppenarbeit zu unterstützen. Ansonsten ist pro Gruppe nur ein größerer Raum vorhanden.

Uns tut es gut, dass wir unsere Arbeit nun fokussiert in einer Einrichtung fortsetzen und von dort immens viel Unterstützung bekommen.

Die Erzieherinnen sind an einem Frühförder-Weiterbildungsprogramm beteiligt.

Auch sie entwickeln sich hervorragend!!!!!

Seit Ende letzten Jahres konnten wir neben den Gehältern der Kinder und den Materialien für das Programm auch 15 neuen Kindern durch Eure Hilfe, einen Platz im Kindergarten anbieten. 💓💓💓💓💓💓💓💓

Schwimm- und Sportunterricht fällt ganz aus.😢

Ganz, ganz stolz sind wir auf die Erfolge der regelmäßigen Lebensmittelversorgung in den beiden Townships. Seit einem Jahr unterstützen wir die dortigen Pastöre mit Geldzuwendungen, die mit den Grundnahrungspaketen viele, viele Familien ernähren.

Lasst uns weiter hoffen, spenden und beten, dass wir es gemeinsam schaffen, dem Virus zu entgehen.

Samstag, 2. Januar 2021

Immer wieder erreichen uns viele, viele Danksagungen.

Es beschämt uns, dass sie bisher nur an uns gerichtet waren. In meinen letzten Mails bat ich deshalb sowohl unseren Pastor, als auch eine der Kindergartenleiterinnen, den vielen Sponsoren zu danken, die unsere Arbeit in erheblichen Maße fruchtbar machen.

Hier der Brief von unserem Pastor David Coleman, der die Geschicke in SA in finanziellem Verteilen der Gelder für uns lenkt:

Dear Angelika , Gabriele and all involved in Noluthando's


On behalf of many in the Hout Bay community we thank you for your generosity throughout this difficult and challenging year. Covid 19 has caused much damage to many peoples livelihoods in Hout Bay and in general across South Africa. Life is hard for many and government assistance is totally inadequate. You wonderful people have been saviours to many people in the Imizamo Yethu and Hangberg communities. We are grateful to you that we have been able to sustainably feed 45 = 50 families a week. Each family represents approximately 7 people. In numbers it means that approximately 12600 people have received sufficient nutrition via the food parcels that have been distributed. Over the Christmas week we fed 100 families. All thanks to your generosity. With one in four people being unemployed the situation is dire, but you have made a difference in people's lives. 
In these communities many people live in 3mx 3m tin shacks. These shacks catch fire due to illegal electricity connections and in these fires up to 100 families lose their homes and many lose everything they have. Your kindness has enabled us to supply beds and mattresses to some of them as well as assist with getting them on their feet with electricity and new cards for the bus transport. Many of the people also got helped with additional food as well. 

With Covid, sanitising is very important. In the townships 40 people share a toilet and a tap for water.  You have helped to supply sanitiser for the toilets, for creches and the community centre where public meetings take place. 

In order to distribute food and assist people we mobilised churches as the people in these organizations volunteered their services and ensured that the food got to people in need.

May God bless you for thinking and caring for those in need.

We wish you all a healthy and prosperous 2021. 
Shalom
David Coleman


Und ein weiterer Brief von einer Leiterin eines unserer Kindergärten:

To the sponsors of Wavecrest educare children:

Happy new year.
Thank you for your support in sponsoring our children.
In our cetre we try to give the children all the basics needs and every day twice food.
With the help of you huys sponsoring we can help single parents that struggle to put their little ones  and keep the children in the safe enviroment, our centre.
I will send pictures of the little ones once we re open to show you all how happy they are. 
Thank you to all of you may God blessed and protect all of you.
Be safe.
Lots of love
DESNE ( principal of Wavecrest educare centre)
Special thank you Gabrielle and Angelica.
Hope to see you soon in South Africa.💓💓💓💓💓💓💓💓💓

Wir haben alle, ob hier in Deutschland oder noch extremer in SA einen langen Weg vor uns, bis die Lage sich entspannt.
Möge Euch und uns nicht die Puste ausgehen, weiterhin nachhaltig für das Wohl der Kleinsten in unserer Gesellschaft zu kämpfen.

Auch von unserer Seite noch einmal ein GROSSES DANKESCHÖN an alle Menschen, die das NETZWERK NOLUTHANDO bilden👍

Gabriele und Angelika

Dienstag, 15. Dezember 2020

 



Wieder gibt es viele Nachrichten aus unserem Verein. 😪

Nicht nur in Deutschland, auch in Südafrika ist der große Lockdown ein zweites Mal ausgerufen.

Ab morgen schließen wieder alle Geschäfte, Schulen, Kindergärten, Werkstätten,Cafes und Restaurants..... bis auf die Lebensmittelgeschäfte.

Die Tagelöhner können nicht mehr arbeiten, obwohl es erst gerade wieder mit dem Geld verdienen begann.

Wir sind geschockt, auch im dortigen Sommer ist die Pandemie nicht aufzuhalten.

Seit März versorgen wir ca.unsere hundert Familien mit Nahrung und hofften, dass sie bald wieder selbst für das Essen verdienen können.- Und nun wieder das😖

Dank der Spendenbereitschaft unserer Mitwirkenden hat es bisher geklappt doch jetzt wird es natürlich wieder knapp, haben wir doch monatlich inzwischen ganz schön hohe Fixkosten.

Seit wir unser ganzes Herzblut in die Entwicklung "unserer" Kinder in SA geben, gibt es immer und immer wieder kleine und große Wunder und wir sind wirklich zu Rettern geworden. Und das wird auch dieses Mal so sein.😉

Doch die Anerkennung gehört Euch. Wir beten, dass auch die Pandemie in Afrika, zwar mit großen Blessuren, aber doch heile überstanden wird.

Euch allen, die ihr sooooo treu an unserer Seite steht, wünschen wir 

Gesegnete Weihnachten und viel Hoffnung und Gesundheit im nächsten Jahr.

Eure Gabriele und Angelika💓💓💓💓

Samstag, 14. November 2020

 Wir konnten im Oktober wieder kleine, neue Schritte tun, um unser Sponsoring zu erweitern.Nachdem wir auf Euch Sponsoren wieder einmal mit einer Hoffnung zugegangen sind, wir viele Briefe geschrieben, viele Flyer verteilt und mit vielen Menschen gesprochen haben, konnten wir ein kleines, weiteres Ziel fast erreichen.

Unser Ziel, 10-15 neue Kindergartenplätze zu schaffen, um den, durch Corona stark verarmten Familien einen kleinen✨"Stern der Hoffnung"✨ leuchten zu lassen, haben wir fast erreicht.

Elf neue Kindergartenplätze können wir nun anbieten, und wir hoffen auf weitere Rückmeldungen bis Weihnachten. Dann kann das neue Schuljahr in Afrika hoffnungsvoll beginnen.

Wir sind stolz auf unsere deutschen Freunde. DANKE EUCH ALLEN !!!!!!🌟

Die Situation in Südafrika hat sich durch die zurückgehenden Coronazahlen leicht entspannt. Leider sind dennoch die meisten Frauen und Männer weiterhin arbeitslos, da die Wirtschaft schlecht läuft und der Tourismus total zurückgegangen ist. So bleiben auch dort viele Restaurants, Cafes etc..geschlossen.    Hilfe von uns ist nach wie vor wichtig.

Für Weihnachten haben wir uns vorgenommen, jedem unserer  Kindergartenkinder ein kleines Geschenk zu machen. Wir gehen davon aus, dass Weihnachtsgeschenke dieses Jahr für die meisten Kinder ausfallen. 

Annie, unsere fleißige Supervisorin vor Ort, wird sich darum kümmern.

Unsere "Lehrerinnen" haben die Coronazeit einigermaßen überstanden und sind mit viel Freude und Elan wieder an der Arbeit.Dafür werden sie mit einem leckeren Essen und einer kleinen Gratifikation belohnt. Wir können uns seeehr auf sie verlassen, da sie mit dem Herzen hinter unserem Frühförderprogramm stehen.

Ob wir im nächsten Jahr das geliebte Afrika mit unseren Kindern im Frühförderprogramm wiedersehen? Wir haben große Sehnsucht nach ihnen.

Wie gut, dass dennoch unsere Projekte gut laufen.😊