Sonntag, 24. März 2019

Knappe zwei Wochen Leben und Arbeiten in Hout Bay haben wir noch vor uns. Die Zeit vergeht immer viel zu schnell, aber dennoch sind wir auch wieder glücklich, das "3. Land" verlassen zu dürfen. Bedeutet die Arbeit hier doch immer wieder eine große Herausforderung an uns.
Besonders schwer ist es, eine neue Idee hier ins Leben zu rufen und zu etablieren oder für einen Ablauf auch ohne uns zu sorgen.
So arbeiten wir seit fünf Wochen daran, einer kleinen Gruppe von Kindergartenkindern den Schwimmunterricht zu ermöglichen. ( Wir berichteten davon.) Dazu benötigen wir eine Begleiterin und einen Fahrdienst zum Schwimmbad. Nachdem eine Mutter begeistert zugestimmt hat, hatte sie ab der zweiten Woche einen Job und konnte nicht mehr kommen. Unsere "Teacherin" übernahm dann den Job in der dritten Woche, leider auch nur einmal. Da wir immer noch einspringen konnten, klappte es bisher jedes Mal. Eine andere unserer "Teacherinnen" will nächste Woche übernehmen und dann....... wir sind nicht mehr da, um das Geschehen weiter geduldig zu begleiten. Dennoch wollen wir das Experiment wagen😅😅😅😅😅

Das Projekt " Day care mummis", Vorbereitung von Frauen auf die Arbeit einer Hausbetreuung von Kindern, dürfen wir als gescheitert betrachten. Zwar gibt es genügend Frauen, die die Betreuung anbieten, sie sind jedoch nicht Willens und in der Lage, den Anforderungen der Regierung ( 6 Kinder Höchstzahl aufzunehmen) nachzukommen, sodass uns die Hände gebunden sind. Schade, wir haben vieles dafür getan und sind traurig, dass wir hier an Grenzen stoßen.

Dafür entwickelt sich hoffentlich ein neues vielversprechendes Arbeitsfeld, wenn es denn klappt:
Unsere Lehrer, die das Frühförderprogramm wunderbar in den Einrichtungen umsetzen, sind nun befähigt, ihr Wissen an andere, interessierte im Kindergarten arbeitende Frauen und Männer weiterzugeben.
So bildet momentan Thuli eine Frau aus, die ihr im Augenblick assistiert.  Sanele, in seiner "Mutter-Kind-Gruppe", hat inzwischen vier Frauen dabei, die von ihm lernen wollen. Er besucht sie zusätzlich einmal in der Woche in ihrem Kindergarten.
Wir sind gespannt, ob wir im nächsten Jahr erste Erfolge sehen, warten wir es ab.
Es wird den Kindern immer mehr Bewegung verschafft, um einen guten Ausgleich zu den  kleinen Shacks zu ermöglichen.

Basteln eines Geburtstagskalenders

Jetzt können die Erzieher nachschauen, wenn ein Kind Geburtstag hat.
       

Die kleinen Kinder malen vielleicht zum erstenmal mit Fingerfarbe





Ein Junge in der Sonne SA`s





Keine Kommentare:

Kommentar posten